Ist mein Hund übergewichtig? Und wie kann mein Hund abnehmen?

Wenn Sie auf Bali leben, sehen Sie normalerweise Hunde, die untergewichtig und unterernährt sind. Obwohl dies ein großes Problem ist, besteht auch die Tendenz, Ihren ehemaligen Straßenhund zu verwöhnen und dies mit Futter und Leckereien zu kompensieren. Fettleibigkeit bei Hunden ist real. Und obwohl niemand seinem Hund absichtlich Schaden zufügen möchte, ist Übergewicht tatsächlich (wie beim Menschen) wirklich ungesund und kann ernsthafte gesundheitliche Probleme auf der ganzen Linie verursachen. Eines vorweg: Sie sollten Ihren Hund immer von einem Tierarzt durchchecken lassen. Adipositas kann auch ein Zeichen für eine unerkannte Krankheit sein. Nur Ihr Tierarzt kann Ihren Hund persönlich treffen und entscheiden, ob Ihr Hund übergewichtig ist oder nicht, und Ihrem Hund helfen, Gewicht zu verlieren. Obwohl unser Blogbeitrag Ihnen einen großartigen Indikator geben und Sie bei der Gewichtsabnahme Ihres Hundes unterstützen wird.

 
Was sind die Risiken von Fettleibigkeit?

Es kann das Leben Ihres Hundes verkürzen, ohne dass Sie es überhaupt wissen. Bei Übergewicht oder „ungesundem Gewicht“ besteht ein erhöhtes Risiko für Krebs, Diabetes mellitus, Herzerkrankungen und Bluthochdruck (Hypertonie). Sowie Osteoarthritis, eine häufige Form von Arthritis, Lungenfunktionsstörungen und Gelenk- und Rückenproblemen. Die Wissenschaft hat auch gezeigt, dass Fettzellen eine Entzündungsquelle sein können, da sie aktiv Entzündungsmediatoren absondern.

 

Das sind im Grunde die gleichen Gesundheitsprobleme wie beim Menschen.

 
 
Was sind die Anzeichen dafür, dass Ihr Hund fettleibig ist?
  1. Wenn Sie die Brust nicht wirklich vom Bauch unterscheiden können und es eine gerade Linie ist, wenn Sie von oben schauen

  2. Sie können die Rippen nicht mehr leicht fühlen

  3. Ihr Haustier braucht viele Pausen, während Sie spazieren gehen

  4. Ihr Hund spielt nicht gern

  5. Ihr Hund schläft häufiger

  6. Ihr Hund kommt schnell außer Atem

Jetzt, da Sie die Anzeichen eines übergewichtigen Hundes kennen, können wir weitermachen mit: Wie kann mein Hund abnehmen?
  1. Reduzieren Sie die täglichen Leckerlis! Ihr Hund muss nicht ständig etwas kauen oder jede Stunde ein Leckerli bekommen. Wenn Sie Ihren Hund mit Knochen ablenken, möchten Sie vielleicht Lösungen finden, die kein echtes Futter enthalten, wie Holz oder Spielzeug. Oder bereiten Sie gesunde Snacks zu. Wenn Sie Leckerli verwenden, um Ihren Hund zu trainieren, versuchen Sie, fettarme Leckereien zu finden, und versuchen Sie, die Leckereien so klein wie möglich zu halten.

  2. Berechnen Sie die Futtermenge Ihres Hundes Je nach Rasse und Alter benötigt Ihr Hund unterschiedlich viel Futter. Welpen brauchen und essen viel mehr, weil sie wachsen. Aber sobald Ihr Hund die Wachstumsphase hinter sich gebracht hat, müssen Sie sich anpassen und sehen, wie viel Ihr Freund wirklich braucht. Die meisten Marken, die Hundefutter anbieten, geben Ihnen eine Schätzung und eine Skala an. vom Alter Ihres Hundes und dem tatsächlichen Körpergewicht, das Ihr Hund haben sollte. Wenn Sie die Futtermenge nicht richtig einschätzen können und das Übergewicht Ihres Hundes nicht krankheitsbedingt ist, können Sie langsam (!) damit beginnen, die Futtermenge zu reduzieren. Der häufigste Grund, warum Ihr Hund übergewichtig ist, ist Überfütterung.

  3. Trainieren Sie mit Ihrem Hund! Beginnen Sie langsam, da Ihr Hund mit Übergewicht nicht gerne Sport treibt und dies auch die Gelenke Ihres Hundes belasten kann. Wenn Sie mit Ihrem Hund nicht viel spazieren gehen, beginnen Sie mit kurzen Distanzen und verfolgen Sie, wie weit Sie gegangen sind, und steigern Sie die Distanz dann langsam im Laufe der Zeit. Es kann auch sehr vorteilhaft sein, es auf zwei kürzere Spaziergänge pro Tag aufzuteilen. Beobachten Sie Ihren Hund immer und achten Sie auf Anzeichen dafür, dass Ihr Hund müde wird oder Schmerzen in den Gelenken verspürt. (Erkundigen Sie sich immer bei Ihrem Tierarzt, wie viel Bewegung empfohlen wird, da jede Rasse anders ist)

  4. Bringen Sie Ihren Hund an den Strand oder in den Hundepark. Ihr Hund fängt vielleicht an zu spielen und wird so viel wie möglich „trainieren“, ohne es zu zwingen. Behalten Sie den Atem Ihres Hundes im Auge. Wenn Sie einen sehr übergewichtigen Hund haben, könnte er/sie Atembeschwerden haben.

  5. Halten Sie sich an die neuen Gewohnheiten und die neue Ernährung. Genau wie wir Menschen wollen wir nicht den üblichen Jo-Jo-Effekt in der Ernährung Ihres Hundes. Nehmen Sie langsame Änderungen vor, bis Ihr Hund das perfekte Körpergewicht erreicht hat, und seien Sie dann konsequent darin, wann und wie viel Sie Ihrem Hund füttern. Sie sollten sogar eine Waage verwenden oder die Mahlzeiten vorportionieren, anstatt sie in Augenschein zu nehmen. Viel Glück und lass uns das Leben unserer Hunde so gesund wie möglich gestalten.

.